Historie

Wir laden Sie ein auf eine Zeitreise durch 200 Jahre Sparkassengeschichte

Sparkassen im Zweiten Weltkrieg

Am 1. September 1939 überfällt Deutschland, in dem Adolf Hitler und die NSDAP seit Januar 1933 an der Macht sind, das benachbarte Polen: Der Zweite Weltkrieg beginnt.

Der Krieg macht sich bei den Sparkassen zuerst beim Personal bemerkbar. Viele Beamte und Angestellte werden zur Wehrmacht eingezogen. Die dünne Personaldecke führt zu Problemen im Geschäftsbetrieb. Helfen sollen Maßnahmen zur Vereinfachung des Geschäftsbetriebs. Hierzu zählen unter anderem die „Verkürzung der Schalterstunden“ oder die „Vereinfachung der statistischen Arbeiten“.

Das Sparen wird zur nationalen Pflicht erklärt. In der Coburger National-Zeitung ist von der „Sparkraft des deutschen Volkes“, der „Sparpflicht“ oder dem „Sparwillen“ die Rede. Auch der Weltspartag, jetzt als „Nationaler Spartag“ beziehungsweise „Deutscher Spartag“ bezeichnet, wird instrumentalisiert.

Ein Grund für die immer mehr ansteigenden Spareinlagen ist, dass die Deutschen kaum Möglichkeiten haben, ihr Geld auszugeben. Das Angebot an Waren schrumpft, vieles ist nur noch über Bezugsscheine zu bekommen.

Zurück
teilen
Jubiläumsangebot

ERFÜLLEN SIE SICH IHREN TRAUM.
S-Privatkredit ab 2,00 %*

effektiver Jahreszins / freibleibend / bonitätsabhängig / ab 2.500 Euro

*repräsentatives Beispiel: 2,02 % p.a. effektiver Jahreszins bei 13.600 €
Nettodarlehensbetrag mit gebundenem Sollzinssatz von 2,00 % p.a., fest für die gesamte Laufzeit,
Laufzeit: 56 Monate

© 2021, Sparkasse Coburg - Lichtenfels