Historie

Wir laden Sie ein auf eine Zeitreise durch 200 Jahre Sparkassengeschichte

Von der Lohntüte zum Girokonto

Ab Ende der 1950er Jahre verändert sich die Arbeit der Sparkassen mit der flächendeckenden Einführung des modernen Girokontos sowie der Elektronischen Datenverarbeitung (EDV) grundlegend. Für viele Kundinnen und Kunden bedeutet das EDV-gestützte Girokonto bei der Sparkasse vor allem ein Stück Freiheit. Bis zur Einführung des Girokontos und der damit verbundenen bargeldlosen Lohn- und Gehaltszahlung werden Löhne und Gehälter bar ausbezahlt. Auch laufende Kosten werden mittels Bargeld beglichen. Die bargeldlose Überweisung löst in der Bundesrepublik ab etwa 1957 die bis dahin gebräuchliche Lohntüte ab. Immer mehr Unternehmen und Kommunen stellen entsprechend um.

Zurück
teilen
Jubiläumsangebot

ERFÜLLEN SIE SICH IHREN TRAUM.
S-Privatkredit ab 2,00 %*

effektiver Jahreszins / freibleibend / bonitätsabhängig / ab 2.500 Euro

*repräsentatives Beispiel: 2,02 % p.a. effektiver Jahreszins bei 13.600 €
Nettodarlehensbetrag mit gebundenem Sollzinssatz von 2,00 % p.a., fest für die gesamte Laufzeit,
Laufzeit: 56 Monate

© 2021, Sparkasse Coburg - Lichtenfels